Schießbetrieb ab 16.08.2021 unter neuer Corona Verordnung

Die seit 16.08.2021 gültige Corona Verordnung des Landes verschiebt den Fokus weg vom Inzidenz auf den Status einer Immunisierung. Personen ohne Impfschutz oder dem Status "Genesen" sind nun stärker im Fokus.

Erstellt am 16.08.2021

Die neueste Corona Verordnung zwingt uns als Betreiber einer "Sportstätte" nun leider wieder zu vermehrter Bürokratie. Der Inzidenz (zuletzt auch im Landkreis Ravensburg deutlich ansteigend) spielt im Prinzip keine Rolle mehr.

 

Die KJV ist als Betreiber einer Sportstätte verpflichtet:

§6 Überprüfung von Nachweisen

Anbieterinnen oder Anbieter, Veranstalterinnen oder Veranstalter oder Betreiberinnen oder Betreiber sind zur Überprüfung der vorzulegenden Test-, Impf- oder Genesenennachweise verpflichtet.

--> aus diesem Grund müssen wir ab sofort wieder eine Überprüfung nach 3G vornehmen (Geimpft, Genesen, Getestet)

 

Die Datenverarbeitung ist weiterhin ebenfalls notwendig. Für die über eTermin zu buchenden Stände (100m, Keiler, Kipphase und Kurzwaffe) erfolgt die Datenverarbeitung automatisch. Bei den Tontauben-Ständen muss diese manuell von Hand erfolgen. 

§8 Datenverarbeitung

(2) Die zur Datenverarbeitung Verpflichteten haben Personen, die die Erhebung ihrer Kon- taktdaten nach Absatz 1 Satz 1 ganz oder teilweise verweigern, von dem Besuch oder der Nutzung der Einrichtung oder der Teilnahme an der Veranstaltung auszuschließen.

 

Die neue Corona Verordnung gewährt geimpften und genesenen Personen relativ große Freiheiten. Der Fokus liegt nun auf den nicht-immunisierten Personen und daher sind wir besonders mit nicht-immunisierten Besuchern des Schießstandes zu zusätzlichen Schritten gezwungen:

§5 Nicht-immunisierte Personen

(1) Eine nicht-immunisierte Person ist eine Person, die weder im Sinne von § 4 Absatz 2 gegen COVID-19 geimpft noch von COVID-19 genesen ist. Nicht-immunisierte Personen haben einen auf sie ausgestellten negativen Testnachweis vorzulegen, soweit dies durch Regelungen dieser Verordnung oder aufgrund dieser Verordnung erforderlich ist.

(3) Ein Testnachweis ist ein Nachweis im Sinne von § 2 Nummer 7 SchAusnahmV über einen Test, der

  1. vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der das Vorliegen eines Testnachweises überprüfen muss,

  2. im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Perso- nal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgt oder

  3. von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vom 24. Juni 2021 (BAnz AT 25. Juni 2021 V1) vorgenommen oder überwacht wurde.

Zulässig ist auch eine Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik). Die zugrundeliegende Testung darf im Falle eines Antigen-Schnelltests maximal 24 Stunden, im Falle eines PCR-Tests maximal 48 Stunden zurückliegen.

 

Da alle Stände, wo aus Räumen heraus geschossen wird (100m, Keiler, Kipphase und Kurzwaffe) als "geschlossene Räume" im Sinne dieser Corona Verordnung gelten, dürfen diese Stände ausschließlich Personen mit dem Nachweis nach 3G betreten. Für nicht-immunisierte Personen gilt also Testpflicht.

§ 14 Kultur-, Freizeit- und sonstige Einrichtungen sowie Verkehrswesen

(1) Der Betrieb von

3. Sportstätten, Bädern und Badeseen mit kontrolliertem Zugang,

ist für den Publikumsverkehr zulässig. Nicht-immunisierten Personen ist der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines Testnachweises gestattet.

 

Zurück zur Übersicht