Hase, Fuchs und Co. - Mit dem LERNORT NATUR – Mobil unterwegs Förster und Jäger bringen die Natur in den Karate Verein Bad Waldsee

Erstellt am

Eine Neuigkeit für die Karatekids in Sachen LERNORT NATUR stellten Förster und Jäger der Kreisjägervereinigung Ravensburg am 23.Juni 2007 beim Wildgehege im Tannenbühl in Bad Waldsee vor. Für die 50 Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren haben die Jäger mit LERNORT NATUR versucht den Kindern die Zusammenhänge in der Natur begreifbar zumachen. Unter Anleitung des Försters und der Jäger konnten sie auf Entdeckungsreise gehen. Gleichzeitig wurden die Kinder zum verantwortungsvollen Umgang mit der heimischen Tier – und Pflanzenwelt angeregt. Gegen Naturentfremdung, Frust und Langeweile "Das Reh ist die Frau vom Hirsch!" nicht nur Kinder, auch Erwachsene unterliegen häufig solchen Irrtümern über die Natur. Kein Wunder, denn Fernsehen, Gameboys und Co. bestimmen den Alltag. LERNORT NATUR bietet vielseitige Möglichkeiten, die Natur mit Fauna und Flora live und hautnah zu erleben. Nach der Begrüßung des 1.Vorsitzenden des Karate Dojo Bad Waldsee Wolfgang Wacker der selbst Jäger ist, bedankte er sich für die Unterstützung beim Förster und Hegeringleiter Herrn Robert Schweizer aus Altshausen und Herrn Hermann Stauber von der Schomburger Jägerschaft. Großen Wert legte der Förster und die Jäger darauf, den Teilnehmern das Prinzip der nachhaltigen Nutzung zu vermitteln. Das funktioniert am Beispiel der Jagd ebenso gut wie am Beispiel des modernen Waldbaus. In beiden Fällen wird nur so viel aus der Natur entnommen, wie dauerhaft nachwächst. Bio und Sachkunde mit den Jäger; Wie rau ist eine Wildschweinschwarte ? Wie spitz sind die Zähne vom Fuchs oder Dachs ? Antworten fanden die Kinder beim Betasten von Fellen und Präparaten aus dem Infomobil der Kreisjägervereinigung Ravensburg. Es wurden verschiedene Gruppen gebildet die mit dem Förster und Jägern zum Wildgehege gingen. Vorort wurde das Leben des Schwarz,-, Rot.-, Reh.- und Steinwildes erklärt. Auf einem Rundweg im Tannenbühl wurden ebenso Bäume und Sträucher, sowie verschiedene Federn von Vögeln bestimmt. Die Kinder haben an diesem Tag weit mehr gelernt als den Unterschied zwischen Reh und Hirsch. Sie haben mit dem Förster und Jägern Fährten von Reh oder Wildschwein verfolgt, warum das Eichhörnchen Futterverstecke anlegt und schließlich beim Grillen am Lagerfeuer Erlebnisse ausgetauscht. Auch einige Eltern nahmen neue Eindrücke mit nach Hause und waren erstaunt, wie viel Entspannung wenige Stunden im Grünen bringen - fernab vom Büroalltag und Stadtlärm. Die ganze Veranstaltung war für alle ein tolles Erlebnis, die Kinder waren begeistert und von einigen Teilnehmern hörte ich “Heute habe auch ich einiges dazugelernt“. Zur Erinnerung an den Tag mit den Jägern bekam jeder Teilnehmer eine Urkunde und eine Plakette mit Wildmotiv überreicht. Mit einem dicken Dankeschön an alle Teilnehmer und einem kleinem Präsent des Karatevereins an den Gastförster / Jäger konnte man sich um 13:00 Uhr verabschieden.

Bericht: Wolfgang Wacker