Hegeringversammlung 2016

Am 13.04.2016 fand in Haslach im Gasthaus Kleber die diesjährige HR-Versammlung statt.

Erstellt am

Neben der Wahl von Hegeringleiter und Stellvertreter stand ein interessanter Vortrag von Armin Hafner zum Thema Luchs und Wolf in Baden-Württemberg auf dem Programm.

HRL Peter Lutz konnte über 60 Gäste im Saal des Gasthaus Kleber in Haslach begrüßen. Die Jagdhornbläser des Hegeringes stimmten mit Jagdhornklängen die Besucher auf die Versammlung ein und ehrten die Verstorbenen mit Jagd vorbei - Halali.

 

Die Wahlen wurden von Arthur Feyrer geleitet und der bisherige HRL Peter Lutz sowie sein Stellvertreter Udo Langbein wurden jeweils einstimmig für vier weitere Jahre gewählt.

 

Der Referent des Abends, Armin Hafner aus dem Donautal, berichtet über Luchs und Wolf in Baden-Württemberg. Neben Luchs Friedl, welchen er fast ein halbes Jahr regelmäßig im Revier bei sich hatte konnte er auch bei der Besenderung des zweiten Luchses Tello dabei sein. Die beiden männlichen Luchse ziehen aktuell durch obere Donautal bzw. auf der Alp ihre Kreise. 

Armin Hafner berichtet das Friedl pro Woche ca. 1 Stück Wild (Reh oder Gams) benötigt und bei seinem großen Streifgebiet bedeutet das ca. 0,5 Stück Wild pro Revier, das ist im Vergleich zum Fallwild und Unfallwild vernachlässigbar. Aus seiner Sicht ist der Luchs daher kein Problem für uns Jäger.

 

Die beiden überfahrenen Wölfe in Baden-Württemberg, welche letztes Jahr an den A5 und A8 überfahren wurden, stammen beide aus dem Calanda Rudel in der Ostschweiz. Es ist damit zu rechnen das sich auch in diesem Jahr wieder einzelne Wölfe aus diesem Rudel Richtung Norden bewegen werden. Vor allem weil der geplante Abschuss von 2 Wölfen dieses Rudels in der Schweiz nicht stattgefunden hatte. Es kann natürlich auch sein, das solche Einwanderer auch östlich des Bodensees nach Deutschland gelangen. Damit könnte es durchaus sein, das auch ein Wolf in unserer unmittelbaren Region auftauchen könnte.