Jahreshauptversammlung 2017 Regionales

Die JHV 2017 fand am 31.03.17 wie gewohnt in der Halle in Wetzisreute statt.

31.03.2017

Die diesjährige Hauptversammlung der Kreisjägervereinigung Ravensburg e.V. stand im Zeichen von vielen Ehrungen und vom Wildtiermonitoring.

 

Unter den Gästen der Hauptversammlung war MdB und Kreisbauernverbands-Vorsitzender Waldemar Westermaier (CDU), der zuständige Dezernent im Landratsamt Gerd Hägele sowie Johanna Arnold von der Wildforschungsstelle in Aulendorf. Rudolf Fritze, benachbarter Kreisjägermeister aus Lindau, Andreas Ruepp benachbarter Kreisjägermeister aus Memmingen, Reinhold Baumann der Kreisjägermeister aus Tettnang und Ehrenkreisjägermeister Manfred Werne aus Kempten komplettierten die Gästeliste.

 

Im Grußwort von Waldemar Westermaier wurde deutlich, dass das Waffenrecht weiterhin ein hoch aktuelles Thema Thema ist. Das Thema Waffenschränke und die geplanten Verschärfungen auf EU-Seite werden uns hier weiterhin beschäftigen. 

 

Gerd Hägele, in gewohnt souveräner Art berichtete von den aktuellen Themen aus den Behörden. Im ablaufenden Jagdjahr wurden wiederum Fütterungskontrollen im Landkreis durchgeführt und dabei gab es bei 12 Kontrollen nur geringe Beanstandungen. Der Jagd-Beirat, gemäß JWMG, ist bestellt aber hat bisher immer noch nicht getagt. Einige Fütterungskonzeptionen wurden beim MLR eingereicht aber es sind noch keine endgültigen Ergebnisse vorliegend. 50 Wildtierschützer wurden bereits anerkannt und die notwendigen Ausweise können demnächst auch ausgestellt werden.  

Die beiden Wildtierbwauftragten im Landratsamt sind beim Forst angesiedelt und für den westlichen Landkreis ist Frau Federau in Ravensburg und für den östlichen Teil Herr Kempf in Argenbühl zuständig.

Aus Sicht der Veterinärbehörden berichtete Hägele von gleichbleibenden Zahlen bei der Räude aber weiterhin ansteigenden Zahlen bei der Staupe in der Fuchspopulation.

Im Landkreis wurden 628 Wildschweine erlegt und erfreulicherweise wurden die Anzahl der notwendigen Proben für die Untersuchung auf Schweinepest fast komplett abgeliefert (52 von 56 notwendigen). Hägele appellierte hier an die Jäger, diese wichtigen Proben weiterhin zu unterstützen. Im Jagdjahr 2016/17 wurden im Kreis vorsorglich auch Proben auf Blauzungenkrankheit vorgenommen, welche alle negativ waren, hier ist aber die weitere Entwicklung abzuwarten da die Krankheit näher rückt.  

 

Kreisjägermeister Peter Lutz blickte auf das vergangene Jagdjahr zurück, welches vereinsintern vor allem durch die Ertüchtigung am Schießstand in Kümmerazhofen geprägt war. Auch die A96 beschäftigte den KJM über einen längeren Zeitraum, waren doch immer wieder Wildunfälle im Bereich zwischen Leutkirch und Aitrach zu beklagen. Eine Erweiterung des Zaunes an der A96 konnte in diesem Zusammenhang erreicht werden und der KJM ist zuversichtlich das dadurch die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer und fürs Wild erhöht wurde. Der Hundekurs 2016 unter Leitung des neuen Hundeobmanns Bernhard Sawetzki war trotz der kurzfristigen Einrichtung ein großer Erfolg, 11 von 12 Hunden konnten die begehrten Urkunden zur Bestätigung der jagdlichen Brauchbarkeit in Empfang nehmen.

Bei der letzten Bezirkstagung der Kreisjägermeister im Regierungsbezirk Tübingen am 08.03.17 standen Neuwahlen an. Der bisherige Bezirksjägermeister Prof. Dr. Walter Jäger aus Tübingen trat nicht mehr an. Zum neuen Bezirksjägermeister wurde in Sigmaringen KJM Peter Lutz gewählt. Mit dem Landesjägertag am 29.04.17 in Wiesloch wird er sein neues Amt antreten und zukünftig im Präsidium des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg vertreten sein. Seine beiden Stellvertreter sind Max Wittlinger aus Ulm und Martin Balz aus Münsingen.

 

Der Geschäftsführer Heribert Weimer geht in seinem Bericht unter anderem auf die aktuellen Mitgliederzahlen ein. Die KJV ist mit insgesamt 1249 Mitgliedern weiterhin die Mitgliederstärkste KJV im Land. Im vergangenen Jahr wurden 120 Neumitglieder aufgenommen. Ein leidiges Problem ist weiterhin die hohe Zahl von Rückläufern bei dem Einzug der Mitgliedsbeiträge durch fehlerhafte oder geänderte IBANs und die damit verbundenen Kosten für die KJV sowie der Aufwand für den GF. Er bedankte sich auch nochmal für die gute Übergabe durch seinen Vorgänger Alexander Gessler.

 

Schatzmeister Marc Geissler stellt der Versammlung die aktuellen Finanzzahlen vor. Das Ergebnis war durch die hohen Ausgaben im Zusammenhang mit der Ertüchtigung des Schießstandes geprägt. Manuela Oswald bescheinigte als Rechnungsprüferin eine saubere Kassenführung und bittete die Versammlung um Entlastung für Schatzmeister und Gesamtvorstand welche einstimmig erteilt wurde.

 

Nach der Pause fanden wieder zahlreichen Ehrungen langjähriger Mitglieder statt.

Für 65jährige Mitgliedschaft wurde  Hans Bodenmüller, Isny geehrt.

Für 60jährige Mitgliedschaft wurden  Hubert Köberle, Berg - Anton Metzler, Isny - Marcell Kling, Bad Wurzach und Hubert Reutemann, Wangen geehrt

Für 50jährige Mitgliedschaft wurden  Horst Blaser, Isny - Helmuth Leib, Wangen - Hugo Rist, Bad Waldsee  und Walter Böhmer, Berg geehrt.

Für 40jährige Mitgliedschaft wurden  Manfred Mesmer, Erich Meyer, Hermann Weishaupt, Gunter Stoschek, Bruno Geissler, Reinhard Häusle, Dieter Zeller, Edwin Fetscher, Hermann Jehle, Rita Hirlemann-Baur, Hubert Heine, Manfred Blank und Xaver Hummel geehrt.

Für 25jährige Mitgliedschaft werden durch die zuständigen Hegeringleiter noch Wolf Laumann, Roland Hanser, Rainer Spöcker, Markus Mesmer, Thomas Schmid, Armin Friedrich Keller, Heinrich-Gustav Hermann, Klaus Gaßebner, Dagmar-Anneliese Sauter, Reinhold Hansler, Siegfried Selbitschka, Klaus Treiber, Hubert Mast, Fritz Münich, Leander Hausmann, Reinhard Jank,  Anton zu Windisch-Graetz, Norbert Kölbel, Franz Prinz, S.D. Fürst Johannes zu Waldburg-Wolfegg und Michael Baron geehrt.

 

Eine besondere Ehrung wurde unserem langjährigen Hundeobmann Klaus Fetscher aus Hauerz zuteil. Das Verdienstabzeichen für das Jagdhundewesen des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg bekam er für 14 Jahre Hundeobmann inkl. 14 Jahren durchgeführter Hundekurse und Brauchbarkeitsprüfungen.

 

Im anschließenden Vortrag zum Thema Wildtiermonitoring konnte Frau Johanna Arnold von der Wildforschungsstelle in Aulendorf viele neue Informationen zum Thema vermitteln. Das Thema wird mit 01.04.2017 als letzter Teil des JWMG in Kraft treten und die Jäger vor neue Herausforderungen stellen. Unser besonderer Dank gilt Frau Arnold für Ihr Kommen und Ihren interessanten Vortrag.